Bierkrug Hackerbräu, um 1900
Foto: Münchner Stadtmuseum, Patricia Fliegauf, Gunther Adler
CC BY-SA 4.0
Bierkrug Hackerbräu, um 1900
Foto: Münchner Stadtmuseum, Patricia Fliegauf, Gunther Adler
CC BY-SA 4.0
Titel / Kurzbeschreibung
Bierkrug Hackerbräu
Datierung
um 1900
Objektart
Krug
Material
Steinzeug, Zinn (Deckel)
Maße
19 cm
Ausgestellt
ja
Sammlung
Angewandte Kunst
Inventarnummer
K-2005/57
Zugang
Ankauf 2005
Werktext
Im Jahr 1900 gab es 22 Brauereien in München. Mit ihren gerade erst erfundenen Markenzeichen positionierten sie sich in einem Verdrängungswettbewerb, aus dem bis heute nur wenige Gewinner übrig geblieben sind. Selbst die großen Namen sind meist an internationale Konzerne verkauft, die das Prädikat „Münchner Bier“ aus Gründen des Marketings beibehalten. Mit dem „Hofbräu“ und dem „Augustiner“ gibt es in München nur noch eine staatliche und eine private Brauerei. Die Münchner Brauereien der Zeit um 1900 hießen: Augustiner-Bräu, Berg-Bräu, Bürger-Bräu, Eberl-Bräu, Franziskaner-Leist-Bräu, Gerner-Bräu, Hacker-Bräu, Hofbräu, Kloster Brauerei St. Anna, Kochel-Bräu, Löwen-Bräu, Mathäser-Bräu, Münchner-Kindl-Bräu, Paulaner-Bräu, Pschorr-Bräu, Schwabinger-Bräu, Spaten-Bräu, Sternecker-Bräu, Thomas-Bräu, Unions-Bräu, Wagner-Bräu, Weißes Bräuhaus Schneider & Sohn.

[Ausst.-Kat. Typisch München! Das Jubiläumsbuch des Münchner Stadtmuseums, hrsg. von Wolfgang Till und Thomas Weidner, München 2008, S. 181]
Creditline
Münchner Stadtmuseum, Sammlung Angewandte Kunst
Zitiervorschlag / Permalink
Bierkrug Hackerbräu, um 1900, K-2005/57, Foto: Münchner Stadtmuseum, Patricia Fliegauf, Gunther Adler
https://sammlungonline.muenchner-stadtmuseum.de/objekt/bierkrug-hackerbraeu-10145878.html