Julius Diez, Vereinigte Werkstätten für Kunst im Handwerk, Stuhl (1/2) aus der Diele der Villa Rittinghausen, Tutzing
© Julius Diez bzw. Rechtsnachfolge
Titel / Kurzbeschreibung
Stuhl (1/2) aus der Diele der Villa Rittinghausen, Tutzing
Objektart
Stuhl
Material
Eiche massiv und furniert, dunkel gebeizt, Ahorn und Eiche eingelegt, Rohrgeflecht, zum Teil dunkelblau gestrichen, Fichte (Blindholz), Messing
Maße
92 cm x 48 cm x 43 cm
Ausgestellt
nein
Sammlung
Angewandte Kunst
Inventarnummer
M-76/8.1
Zugang
Ankauf 1976
Werktext
Der Stuhl stammt aus der oberen Diele der Villa Rittinghausen in Tutzing. Er bildete hier zusammen mit einem zweiten Stuhl (Inventar-Nr. M-76/8.2), einer Sitzbank (Inventar-Nr. M- 76/7.1-2), einem Tisch (Inventar-Nr. M-76/6) und einem Garderobenständer (Inventar-Nr. M-74/4) eine Garnitur. Julius Diez stattete mit dieser Garnitur zuvor eine Dielenecke aus, die auf der Ausstellung für angewandte Kunst in München im Jahre 1905 zusammen mit 30 anderen Räumen zu sehen war.
Bei dem Muster auf den Rückenlehnen der Stühle handelt es sich nicht um Flechtwerk, sondern um Schablonenmalerei. Die kurvenlineare Gestaltung ordnet die Möbel einerseits noch dem Jugenstil zu, andererseits aber treten im Klötzchenfries schon neoklassizistische Tendenzen auf, die man in ähnlicher Weise bei den Garnituren Bruno Pauls aus der unteren Diele, dem Speise- und Arbeitszimmer derselben Villa Rittinghausen finden kann.


[Hans Ottomeyer (Hg.), Michaela Rammert-Götz: Jugendstilmöbel. Katalog der Möbelsammlung des Münchner Stadtmuseums, München 1988, S. 126]
Creditline
Münchner Stadtmuseum, Sammlung Angewandte Kunst
Zitiervorschlag / Permalink
Julius Diez, Vereinigte Werkstätten für Kunst im Handwerk, Stuhl (1/2) aus der Diele der Villa Rittinghausen, Tutzing, M-76/8.1
https://sammlungonline.muenchner-stadtmuseum.de/objekt/stuhl-aus-der-diele-der-villa-rittinghausen-tutzing-12-10015398.html